Orgran Backmischungen – Produkttest*

Die Orgran Backmischungen habe ich auf der „The allergy & free from show Berlin 2017“ am Stand von FoodOase.de geschenkt bekommen, um diese zu testen. Es waren meine ersten Produkte von Orgran und ich war deshalb sehr gespannt.

Orgran Backmischungen

Die Marke Orgran kommt aus Australien und produziert schon seit über 30 Jahren allergenfreie Produkte. Dabei beziehen sie sich auf die häufigsten Allergien weltweit. Deshalb sind alle Orgran Produkte glutenfrei, Weizen-frei, Ei-frei, Milcheiweiß-frei, Hefe-frei, Nuss-frei, Soja-frei*, vegan und koscher*.
* Bis auf je ein Produkt, aber die werden beide in anderen Fabriken produziert.

Orgran – Apple Cinnamon Pancake

Besonders bei Pfannkuchen Backmischungen bin ich schon immer sehr skeptisch gewesen, auch schon vor meiner Diagnose. Und jetzt auch noch glutenfrei? Naja.

Es sollte sich herausstellen, dass man nach vielen schlechten Erfahrungen auch noch gute Erfahrungen machen kann! Denn die Apfel-Zimt Pfannkuchen Mischung von Orgran hat mich echt umgehauen.

Es war etwas kompliziert den Teig zuzubereiten, das hatte allerdings nichts mit der Backmischung zu tun, sondern damit, dass meine Rührschüssel kaputt war und ich noch keine Neue hatte.

Mit ein Paar mehr Flecken auf der Arbeitsfläche und auf meinem T-Shirt als mir lieb war, wurde der Teig dann fertig und ich habe die Pfanne mit Öl vorbereitet und erhitzen lassen. Um sie auszuprobieren, habe ich den Pfannkuchenteig in Spiegeleiförmchen gefüllt… mit mäßigem Erfolg. :D; denn der Teig von Orgran wird zu sehr fluffigen Pfannkuchen und die liefen mühelos über den Rand der Förmchen.

Dafür ließen sich die Pfannkuchen aber sehr gut wenden und auch später sehr gut aus der Form lösen.

In dem Teig sind getrocknete Apfelstückchen´drin, wie ihr auf dem Bild ganz links sehen könnt. Diese saugen sich wieder mit Flüssigkeit voll und werden während des Bratens schön weich. Auch wenn „Zimtpfannkuchen“ auf der Packung steht, ist der Zimtgeschmack nicht zu penetrant und auch wenn man nicht unbedingt ein Zimt Fan ist, schmecken die Pfannkuchen echt lecker.

Ich habe mir zu den Pfannkuchen (und es waren mehr, als unten abgebildet) noch frischen Apfel geschnitten, einen BIO Apfelmus aufgemacht und etwas Zimt-Zucker darübergestreut.

Orgran Backmischungen - Apple Cinnamon Pancake Ergebnis


Orgran – Brownie Backmischung

Bei Brownie Backmischungen bin ich lange nicht so skeptisch wie bei Pfannkuchen, dafür sind aber meine Erwartungen ziemlich hoch.

Da mein Vater auch keine Eier essen darf und ich die Backmischung mit zu meinen Eltern nahm, um den Kuchen für den Geburtstag meiner Omi zu machen, entschied ich mich natürlich auch für die vegane Zubereitungsweise.

Nach meiner Erfahrung ist das auch oft die Bessere. Warum weiß ich nicht, aber oft scheint glutenfreies Mehl nicht so gut mit Ei und normaler Milch zu kleben, als es mit pflanzlicher Milch und Stärke tut.

Trotzdem war der Teig sehr krümelig, wie ihr auf dem Bild links sehen könnt. Deshalb habe ich nach und nach insgesamt 65ml mehr Vanille-Sojamilch hinzugegeben, als eigentlich hinten auf der Verpackung angegeben ist, bis der Teig die Konsistenz auf der rechten Seite hatte.

Nach dem Backen habe ich den Kuchen mit Zartbitter-Schokoladen-Glasur verziert und mit gehackten Cashew Nüssen garniert. Um die Sahne hübsch auf dem Teller zu garnieren brauchte ich einen Spritzbeutel. (Nur besitze ich leider keinen.)

Stattdessen habe ich einfach einen Gefrierbeutel genommen, eine Ecke in ein Glas gestopft, dann diesen mit pflanzlicher Sahne gefüllt, herausgeholt, die Ecke abgeschnitten und voilá:     einen Spritzbeutel gezaubert.

Auf der Rückseite war auch ein Rezept für „Fudge Cake“, den man mit der gleichen Brownie Backmischung herstellen kann. Da es ein Geburtstagskuchen werden sollte, entschied ich mich für diese Version und ich muss sagen, der Kuchen war wirklich sehr fudge-y.

Super saftig und vollmundig; allerdings auch nicht wirklich stabil. Und eine Sauerei, wenn man ihn mit den Fingern isst. Also für den Geschmack 5 Sterne *****, aber nicht sehr praktisch. Das lag aber vielleicht auch an den zusätzlichen 65ml Extra-Milch? Muss ich bei Gelegenheit mal ausprobieren.


*Dieser Beitrag enthält Werbung in Form von kostenlos zur Verfügung gestellten Produkten.

Leave a Comment